So kultivierst du einen saftig grünen Rasen

Das Nährstoffgleichgewicht des Bodens

Die Aufrechterhaltung des Nährstoffgleichgewichts des Bodens ist neben dem Klima und einer ausreichenden Wasserversorgung wohl der wichtigste Faktor für einen saftig grünen und gut gedeihenden Rasen. Um sicherzustellen, dass die Rasenflächen gesund und lebendig bleiben, sollten sie regelmäßig gedüngt werden, insbesondere wenn der Boden nach einem langen und anstrengenden Sommer erschöpft ist. Dies ist besonders wichtig für Rasenflächen, die nicht den Vorteil von Rasenmähern mit Mulchfunktion genießen.

Bevor du jetzt jedoch voreilig anfängst, ein paar Säcke Dünger auf deinem Rasen zu verteilen, solltest du wissen, dass Dünger nicht die erste Option sind, um das Nährstoffgleichgewicht des Bodens wiederherzustellen. Gehen wir der Sache etwas genauer nach!

Warum dein Rasen möglicherweise noch nicht gedüngt werden muss

Es ist wichtig zu verstehen, dass Düngemittel keine Pflanzennahrung sind. Du wirst das Gras auf deinem Rasen nicht üppiger und grüner machen, indem du es mit Düngemitteln überflutest. Pflanzen erzeugen ihre eigene Nahrung durch Fotosynthese, bei der es sich im Wesentlichen um einen Prozess handelt, bei dem Energie aus Sonnenlicht in chemische Energie umgewandelt wird, um die Produktion von Kohlenhydraten und komplexen Zuckern zu erleichtern. Düngemittel versorgen Pflanzen mit Nährstoffen und Chemikalien wie Stickstoff, Phosphor und löslichen Salzverbindungen, die für die Fotosynthese benötigt werden. Die Verteilung dieser Nährstoffe und Chemikalien ist jedoch niemals gleichmäßig, vor allem bei älteren Rasenflächen.

Obwohl der Mangel an Düngemitteln die Gesundheit deines Rasens selbstverständlich beeinträchtigen kann, solltest du dir mehr Sorgen über eine Überdüngung machen. Überschüssiger Dünger kann nicht durch regelmäßiges Gießen oder Regen auf natürliche Weise von deinem Rasen entfernt werden. Dadurch erhöht sich der Salzgehalt und pH-Wert des Bodens. Dies wirkt sich nicht nur auf die Effizienz der Nährstoffproduktion im Gras aus, sondern kann auch zu jahrelangem unterdurchschnittlichem Wachstum, einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge sowie einer weniger lebendigen Farbe führen.

Untersuche den Gesundheitszustand deines Bodens

Es gibt keinen Grund zur Panik – deinen Boden zu testen, ist eigentlich eine ziemlich einfache Angelegenheit. Du brauchst nicht einmal einen Laborkittel! Hol dir ein Testkit für pH-Wert und Salzgehalt in einem Geschäft für Haus- und Gartenbedarf in deiner Nähe. Diese Testkits sind kostengünstig, aber sehr genau. Befolge die mitgelieferten Anweisungen. Alternativ kannst du dein örtliches Landwirtschaftsamt oder die Landwirtschaftsabteilung einer Universität anrufen. In der Regel ist es möglich, über diese Stellen gegen eine geringe Gebühr (manchmal sogar kostenlos) Bodentests durchzuführen. In den meisten Fällen musst du die Proben jedoch selbst in das jeweilige Büro bringen.

So hilfst du deinem Boden bei der Erholung

Die Wiederherstellung des pH-Werts deines Bodens ist nicht schwer. Es gibt mehrere natürlich vorkommende Verbindungen, die du verwenden kannst. Kalzit-Kalkstein, Hydratkalk und Holzasche sind einige übliche Zusatzstoffe, die von Rasenbesitzern verwendet werden, da sie kostengünstig und einfach zu verwenden sind. Auch diese Zusatzstoffe sind in Haus- und Gartencentern erhältlich. Befolge unbedingt die Anweisungen und die empfohlene Dosierung, damit dein Boden nicht zu alkalisch wird.

Was den Salzgehalt betrifft, dauert die Erholung etwas länger. Der Prozess ist jedoch ebenso einfach. Bei deinem Händler für Haus- und Gartenbedarf kannst du Gips kaufen, der Kalzium in löslicher Form enthält, womit das Salz im Boden gebunden werden kann. Um das Salz aus dem Boden zu lösen, ist eine erhöhte und regelmäßige Bewässerung des Rasens notwendig.

Wenn dein Boden schon in einem Topzustand ist, musst du natürlich keinen dieser Schritte ausführen. Es kann jedoch nicht schaden, organischen Kompost, Wurmkompost und ausgehärteten Mist für deinen Boden zu verwenden, anstatt wieder voreilig zu Düngemitteln zu greifen. Die konsequente regelmäßige Anwendung von organischem Kompost und Biodünger trägt zur Verbesserung und Aufrechterhaltung des Nährstoffgleichgewichts und der langfristigen Gesundheit deines Bodens bei.

Lush Lawn